6. Mai 2013

Falk T. Puschmann und "Der Fluch"



„Als Bestsellerautor Glen Snider in den verschlafenen Ort Port Hardy im Norden Vancouver Islands zieht, will er vor allem vergessen. Doch vor den ruhelosen Geistern der Vergangenheit gibt es kein Entkommen. Ein Ritualmord geschieht und hilflos müssen Glen und Sheriff Kate O’Connor mit ansehen, wie das Grauen um sich greift und eine uralte Wahrheit ans Licht bringt.“

Die düsteren Visionen eines Schriftstellers bewahrheiten sich, kollektiver Massenselbstmord, geheime Experemente, eine Verschwörung und Portale in eine andere Dimension – 2011 brachte uns der Autor und Produzent Falk T. Puschmann mit „Der Fluch – Schatten über Port Hardy“ ein spannendes Hörspielerlebnis und zeigte eindrucksvoll die Stärken des Mediums. Als eine Hommage an X-Files und H. P. Lovecraft fühlt sich der Mysterythriller- und Horrorliebhaber in dem Hörpiel sofort zuhause.

Anfang 2012 erschien der zweite Teil „Treibjagd in den Abgrund, der die Handlung weitgehend abschließt aber auch mit der ersten Episode als zweiteiliger Pilot fungiert. Es sind weitere vier Episoden geplant, mit denen die Geschichte weitergeführt wird und ihr wahres Ende findet.

Um die verbleibenden Episoden produzieren zu können benötigt Falk Puschmann, Kopf des Independent-Hörspiellabels innovative fiction, eure Unterstützung. Über eine Startnext-Aktion könnt ihr mithelfen, das Projekt zu finanzieren und als Dankeschön exklusive Pakete erhalten, wie die Collectors Edition und einen Cameo-Auftritt“ mit der Nennung eures Namens im Hörspiel.




Das Interview
Wir haben uns mit Falk unterhalten und ihn ein wenig ausgefragt.

Colin Winkler, MOMMONO: War das Arbeiten als Autor schon immer ein Traum von Dir?
Falk Puschmann: Schon immer wäre übertrieben. Allerdings gab es eine frühe Phase, in der mein Vater statt mir Gutenacht-Geschichten zu erzählen, jeweils eine Seite von mir auf der Schreibmaschine diktiert bekommen (und grob redigiert) hat. Allerdings darf die Nachwelt aufatmen: Diese Frühwerke haben gottlob nie ihren Weg in die Öffentlichkeit gefunden.

C: Welche Rolle spielen und spielten Hörspiele in Deinem Leben. War das schon immer Dein Ding?
F: Hörspiele sind für mich ein tolles Medium. Gut gemachte Produktionen entführen mich in eine fremde Welt, bei der meine Phantasie die dazu passenden Bilder liefert. Angefangen hat es bei mir - wie bei vielen anderen auch - mit den Dreifragezeichen, die ich heute noch gerne höre. Ansonsten hatte ich aber auch eine lange Phase, in der ich keine Hörspiele gehört habe. Bin dann erst 2004 wieder dazu gekommen bzw. habe 2005 mit den ersten eigenen Produktionen angefangen.

C: Wann hattest Du die Idee zu Der Fluch“?
F: Die Idee zum Fluch“ hatte ich 2008, während eines Kroatien Urlaubs (eine Anspielung dazu findet sich in Folge 1), bzw. während ich an einer anderen Geschichte geschrieben habe (Folge 2 von Another World lag glaube ich gerade an). Ich habe damals die ersten 2, 3 Kapitel der Fluch-Geschichte geschrieben, die später die Vorlage der ersten beiden Episoden vom Fluch wurden damals noch unter dem Arbeitstitel Das Portal“.

C: Wie bist Du zu mir als Illustrator gekommen?
F: Wir beide haben einen ausgezeichneten Videospiel-Geschmack ;) So bin ich auf der Suche nach grafischer Unterstützung für ein Projekt (Earth Defence Squad) beim Durchsuchen von Mass Effect Fanart auf Deine Arbeiten gestoßen und war schwer beeindruckt. Also habe ich einmal vorsichtig angeklopft und der Rest ist Geschichte. Lustigerweise ist das Projekt an dem wir zuerst begonnen haben zu arbeiten immer noch in der Vorbereitung, während wir schon an zwei weiteren Geschichten gearbeitet haben.

C: Du arbeitest an Der Fluch“ gemeinsam mit dem Autor Dane Rahlmeyer. Wie läuft die Zusammenarbeit?
F: Dane war schon bei Episode 1 und 2 ein wichtiger Feedback- und Ideengeber. Als ich dann die Exposés zu Fluch 3 bis 6 angefangen hatte, sich aber schon ein größer werdender Zeitengpass andeutete, war er meine erste Wahl für die Ausformulierung der Skripte ich war also sehr froh, als ich seine Zusage hatte. Er hat auch viele zusätzliche Ideen beigesteuert und die Geschichte und Charaktere runder gemacht. Ich glaube ich mache ihm die Zusammenarbeit nicht ungedingt leicht, da ich gerade beim Konzeptionieren sehr sprunghaft bin. Wir liegen aber auf einer Wellenlänge und ergänzen uns bei der Arbeit sehr gut. Ich freue mich also sehr über die Zusammenarbeit.

C: Wie lange dauert es von der ersten Idee bis zum fertigen Hörspiel? Wie verläuft so eine Produktion?
F: Nachdem wir alle Hörspiele nicht im Hauptberuf machen können, ist das sehr unterschiedlich. Das Skript zu Fluch 1 habe ich in nicht mal 4 Wochen fertig gehabt, am zweiten Teil saß ich 1 Jahr. Die Produktion an sich dauert dann etwa 1 bis 2 Monate für Aufnahmen und Dialogschnitt und ein weiterer Monat für Musik, Sounddesign und Mischung, wobei wir von Produktion zu Produktion schneller werden. Dennis Schuster (Sounddesign) zaubert sagen wir dann immer.

C: Was ist das Besondere an Der Fluch“? Was zeichnet ihn Deiner Meinung nach aus und was macht die Geschichte für Dich so interessant?
F: Als alter Akte X“-Fan wollte ich eine eigene Hommage an das Verschwörungs-Thriller-Genre schreiben. Am Ende sind es aber finde ich vor allem die Charaktere, die doch sehr unterschiedlich auf das Geschehen reagieren. Alle voran Glen Snider, dessen Geschichte Zug um Zug ans Licht kommt und warum er am liebsten weglaufen würde. Kate O'Conner hat gerade in Folge 3 und 6 einige sehr schöne Charakterszenen bekommen (Dank vor allem Dane) und auch Harris hat als offensichtlicher Antagonist einiges mehr zu bieten, als nur ein schnörkelloser Bösewicht zu sein...

C: Worin bestand bei diesem Projekt bisher die größte Herausforderung?
F: Die größte Herausforderung ist klar die Komplexität. Ich bewundere jeden Mystery-Autor, der über viele Folgen Spannung aufrecht erhalten kann, ohne sich völlig mit seinen Handlungsfäden zu verheddern. Ich tüftele ja sehr gern solche Details aus, aber die Geschichte vom Fluch ist bislang mein komplexestes Projekt auch was die Anzahl der Sprecher betrifft. In jeder Folge gibt es über 30 Rollen um die Welt so lebendig wie möglich wirken zu lassen das wird noch eine Herausforderung in der Produktion.

C: Gibt es neben dem Fluch ein Projekt, das Dir besonders am Herzen liegt?
F: Für mich ist jedes Projekt DAS Projekt. Auch ein Grund weswegen ich froh bin, nicht davon Leben zu müssen und mir für jedes Baby Zeit nehmen kann ohne zu großen finanziellen Druck. Neben Earth Defence Squad“ für das ich mir eben noch einiges mehr an Vorbereitungszeit nehme und Another World“, bei dem ich gerade die Schlussepisode schreibe, ist das aktuell aber sicher Narbenhaut“ Ein Projekt bei dem ich nur“ Produzent war, weswegen ich mich aber genau darauf konzentrieren konnte auch wenn es am Ende leider kein kommerzieller Erfolg wurde. Ich hoffe, dass es für Bronn und Sia auf die eine oder andere Art vielleicht doch noch irgendwann weitergehen wird.

C: Du bist für Dein Label oft unterwegs. Wo kann man dich das nächste Mal treffen?
F: Als nächstes sind wir vom 7. bis 8. Juni im Kölner Kulturbunker auf der Hörspiel-Arena, wo ich hoffentlich auch ein paar meiner Kollegen und einen schicken Fluch-Aufsteller dabei haben werde.

________________________


Die erste Episode von Der Fluch“ könnt ihr euch auf innovative fiction sogar kostenlos anhören und hier haben wir noch den offiziellen Trailer.


Demnächst könnt ihr bei uns über die Arbeit an den Illustrationen für die Covergestaltungen und den Trailer zu „Der Fluch“ lesen.