10. Mai 2012

Projekt "VAYU"

 Seit wenigen Wochen sind wir Teil des CGI-Animationsfilm-Projekts "VAYU". Es ist das zweite Projekt von Joda Film und das Drehbuch entstammt der Feder von Dane Rahlmayer. Colin Winkler von MOMMONO wurde für die künstlerische Leitung und die Konzeptzeichnungen angeworben.

"VAYU" wird ein SciFi-Kurzfilm mit Steampunk Elementen. Er spielt auf einer Welt, auf der es kein Festland gibt, nur endlose Meere aus Wolken und behandelt das Abenteuer der Crew des Luft-Trawlers "Ea".
“Irgendwo am anderen Ende des Universums: Magere Zeiten sind für die Mannschaft des fliegenden Trawlers Ea angebrochen. Seit Wochen durchstreifen sie mit leeren Netzen das Wolkenmeer. Doch gerade als sie glauben, der Hunger wäre ihr größtes Problem, begegnet ihnen das gefährlichste Raubtier von allen: Ein Drachenwal…“

Die Crew des fliegenden Schiffes setzt sich aus drei bizarren Kreaturen zusammen. Der Captain der Mannschaft gleicht einem Walross in humanoider Form. Er verkörpert den klassischen Seebären-Typus. Seine Kleidung ist, wie die der gesamten Crew, dem 19. Jahundert nachempfunden.
Das ständige Stehen an Deck hat zahlreiche Rankenfüßer (Luftpocken) animiert, sich auf dem Mantel des Captains niederzulassen. Die meisten Pocken sind verlassen. Nur in einer wohnt noch einer der kleinen Kerle. Der Luftkrebs nimmt in der Geschichte die Position eines "tierischen Begleiters" ein. Er besitzt viel Potential für witzige Sequenzen und verleiht dem Captain, in der Kombination mit ihm, einen charmanten Charakterzug.


Der Harpunier ist ein reptilisches Wesen, hochgewachsen und mit scharfen Augen. Die Tätowierungen sollen an die Stammeszeichen der ozianischen Völker erinnern und sind eine kleine Hommage an den Harpunier "Queequeg" aus dem original Moby-Dick-Roman von Herman Melville.

Der Steuermann ist ein gallertartiges Wesen in einer Art Taucheranzug. Dieser ist den alten Tauchgerätschaften nachempfunden, wie sie der deutsche Erfinder Karl Heinrich Klingert gebaut oder sie in den Romanen von Jules Verne beschrieben werden. Der Steuermann selbst hat zwei Köpfe, einen kleinen, in dessen Mitte sich sein Mund befindet und einen größeren mit zwei riesigen Augen.
Im ersten Konzept hatte die Figur  noch vier Arme. Diese hat er dann aber im Laufe der Konzept- und Designphase verloren.


Das fliegende Schiff "Ea" war eine echte Herausvorderung. Von einigen, vom Autor gewünschten Details abgesehen, hatten wir sehr viel Spielraum beim Design des Schiffes. Es sollte in gewisser Weise die Gesamtstilrichtung der Geschichte und des VAYU-Universums repräsentieren.

Am Ende wurde es ein Schiff mit metallernem Rumpf. Das Design enthält Formen heutiger Trawler und traditionell gebauter, chinesischer Dschunken. Die "Ea" ist 27,8 m lang, solarbetrieben, und verfügt über große Schaufelräder, die sie durch die Gasschichten des Planeten vorwärtsschieben.

Das vermutlich größte Highlight (im warsten Sinne des Wortes) von VAYU ist der Drachenwal. Er ist stolze 225 m lang und soll trotz seine außerirdischen Herkunft noch als Wal zu erkennen sein. Neben den Walen selbst, standen viele skurrile Kreaturen unserer Tiefsee und einige Vertreter der Shrimps Pate beim Design des Drachenwals.


Wir sind schon sehr gespannt auf die esten 3D-Umsetzungen und halten euch auf dem Laufenden.