27. September 2010

Visitenkarten Teil 2 - Inhalt


Eine Visitenkarte ist klein und handlich und bietet daher nur begrenzten Platz. Da dieser nicht überfüllt sondern geschmackvoll gestaltet werden soll, ist es wichtig, sich in der Wahl der Informationen zu beschränken. Die Info sollte übersichtlich und knapp gehalten sein, je weniger, desto besser.

Textmenge
Auf einer Visitenkarte sollte nur das stehen, was wirklich nötig ist. Das ist im Allgemeinen der Name der Firma, die Tätigkeit, euer vollständiger Name und die erforderlichen Kontaktdaten. Wir beraten euch gerne persönlich, was in eurem Fall sinnvoll ist.

Kontaktdaten
Das A und O eurer Kontaktdaten ist, sie aktuell zu halten. Wechselt nach Möglichkeit nicht die Nummer, auf der euch Klienten laut Visitenkarte erreichen können. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, nur Adressen und Telefonnummern anzugeben, auf denen ihr auch erreicht werden möchtet. Gebt keine E-Mailadresse an, wenn ihr eure Mails nicht regelmäßig checkt und gebt nicht eure Privatadresse an, wenn ihr euren Feierabend schätzt. Ihr müsst auch nicht auf jedem Kommunikationsweg erreichbar sein. Aber seid zuverlässig mit den Daten, die ihr weitergebt und zeigt euren Klienten, dass ihr dort tatsächlich für sie erreichbar seit.

Keine Werbung bitte
Wenn ihr eure Visitenkarte überreicht, seid ihr über den Punkt der Werbung bereits hinweg, also macht auch keine mehr. Keine Werbeslogans, keine Angebote, das habt ihr nicht mehr nötig. Es würde aufdringlich wirken und nimmt nur unnötig Platz auf der Karte ein.
Noch schlimmer sind allerdings die „Angebote“ diverser Online-Druckereien, auf der Rückseite Werbung für die Druckerei oder einen ihrer Sponsoren abzudrucken und dafür die Visitenkarten billiger zu machen. Ihr spart vielleicht ein paar Euro, aber genauso sehen solche Karten auch aus: billig!


Lesen sie ausserdem:

Visitenkarten Teil 1 - Material
Visitenkarten Teil 3 - Gestaltung
Visitenkarten Teil 4 - Die Kür

20. September 2010

Visitenkarten Teil 1 - Material


Wenn ihr eure Visitenkarte überreicht, möchtet ihr, dass euer Gegenüber sie möglichst lange bei sich trägt oder aufbewahrt und gelegentlich auch davon Gebrauch macht. Wichtiger Faktor hierfür ist nicht allein eine gefällige und aussergewöhnliche Gestaltung, sondern auch die Haltbarkeit der Karte (Stabilität des Bedruckstoffes und geringer Abrieb der Druckfarbe) sowie das Gefühl beim Berühren der Karte spielen eine Rolle.

Papierqualität
Die Qualität und Grammatur des Papiers, auf das eure Visitenkarten gedruckt werden ist nicht nur wichtig für den Gesamteindruck. Zu dünner, minderwertiger Bedruckstoff wird bereits nach wenigen Wochen in der Brieftasche zerfleddert und abgestoßen aussehen und deshalb schnell aussortiert und weggeworfen werden, egal wie hübsch die Karte zuvor war. Hochwertiger Karton dagegen sieht auch nach ein paar Jahren noch gut genug aus um in der Sammlung zu verbleiben und ist somit eine gute Investition.
Auch die Haptik der Karte (das Anfühlen) ist wichtig, denn wenn ihr eure Visitenkarte überreicht ist das die erste Sinneswahrnehmung, die angesprochen wird, praktisch der erste Eindruck. Die Haptik wird durch Kriterien wie Lackierung, Papierstruktur, Prägung, Steifheit und Gewicht bestimmt. Fühlt sich das Material angenehm an, so steigen die Chancen, dass eure Visitenkarte behalten wird.

Druck
Hier gilt ganz besonders: „Versucht das nicht zuhause“, sondern vertraut einer professionellen Druckerei, die entweder mit Digital- oder Offsetdruck arbeitet. Bei entsprechender Auflage lohnt es sich einen Probedruck eurer Datei anzufordern. Viele Druckereien bieten auch kostenlose Muster an, sodass ihr euch von der Qualität überzeugen könnt. Oder macht es euch einfach und lasst eure Karten über uns drucken.

Auflage
Lasst nicht mehr drucken als ihr braucht! Rechnet realistisch durch, wie viele Visitenkarten ihr in zwei bis höchstens drei Jahren weitergeben werdet und bestellt nicht mehr. In diesem Zeitraum ist es sehr wahrscheinlich, dass sich Kontaktdaten ändern, und auch die Gestaltung der Karten sollte regelmässig überarbeitet werden, um zeitgemäß zu bleiben. Wenn nun aber 10 000 Visitenkarten da sind, wo nur 500 gebraucht werden, verleitet das zu Schlampereien, die auf lange Sicht schädlich sind.
Solltet ihr unerwartet mehr Karten benötigen als vermutet könnt ihr immer noch nachbestellen.


Lesen sie ausserdem:

Visitenkarten Teil 2 - Inhalt
Visitenkarten Teil 3 - Gestaltung
Visitenkarten Teil 4 - Die Kür

17. September 2010

Mommonos kleiner Visitenkartenexkurs

Visitenkarten - jeder kennt sie, fast jeder hat sie. Doch was unterscheidet eine gute Visitenkarte von einer schlechten? Welche Karten behält der Empfänger wirklich und wie hat man damit dauerhaften Erfolg?

Im Rahmen einer vierteiligen Serie erklären wir euch hier im News-Blog Woche für Woche alles, das ihr über Visitenkarten wissen solltet.

Visitenkarten Teil 1 - Material
Visitenkarten Teil 2 - Inhalt
Visitenkarten Teil 3 - Gestaltung
Visitenkarten Teil 4 - Die Kür
 

PS: Für alle Kreativen, die selbst sofort loslegen wollen und sich hier die letzten Tips holen gibt es noch 10% Erstkunden-Rabatt bei MOO . Einfach bis 30.September bestellen und den Rabattcode YBESC6 angeben.

7. September 2010

Nebula-Wallpaper

Wir arbeiten immer wieder mit Autoren zusammen und erstellen Covers oder Begleit-Illustrationen. Leider können wir solche Arbeiten oft erst zum Start der PR-Phase oder erst kurz vor "Release" veröffentlichen. So auch viele Arbeiten aus den gerade laufenden Projekten. Allerdings können wir für euch eines der kürzlich erstellten Concept-Arts als Wallpaper freigeben.

Wie immer steht für euch der Bildschirmhintergrund in den Formaten 4:3 und 16:10 als Download bereit.

(Um ein Bild herunterzuladen, einfach auf den Link mit der gewünschten Größe unterhalb des Motives klicken. Nachdem das Bild nun in Originalgröße geladen wurde, mit der rechten Maustaste "Grafik speichern unter..." oder gleich "Als Hintergrundbild einrichten...")

Orcus Nebula